Alle Essays ansehen

Tokina Firin Review

Dies hier ist schon eine eher ungewöhnliche Geschichte für mich. Ich bin in der Regel weniger an der Technik von Objektiv oder Kamera interessiert, sondern möchte mich auf das Ergebnis, das Bildermachen konzentrieren. Hier will ich einmal eine Ausnahme machen, für ein sicher noch wenig verbreitetes Weitwinkel-Objektiv, das Firin 20/2 von Tokina.

f/2 1/500 sec 20mm ISO 200

Kurze Vorgeschichte: Ich habe zur Abrundung meines Objektivparks nach einem Weitwinkel um die 20mm Brennweite herum gesucht. Noch extremer, also ganz weite 10mm – 15mm brauche ich vielleicht 3x im Jahr, aber so 20mm kann ich für Architektur und auch Landschaft schon öfters mal gebrauchen.

Adaptieren – was am Sony A7 System ansonsten gut geht – wollte ich hier nicht und es sollte ein manuell fokussierbares Objektiv sein (AF brauche ich bei dieser Brennweite und Motiven nicht wirklich). Somit war das Angebot in diesem Brennweitenbereich klar und besteht nur aus den Alternativen Zeiss Loxia 21/2.8 oder eben dem erst seit Kurzem lieferbaren Tokina Firin. So sehr ich auch die Loxias schätze, fiel meine Wahl dann auch aufgrund des Preises auf das Firin.

Schon beim ersten „Anfassen“ hatte ich ein positives Gefühl: Das matte Metallgehäuse fühlt sich einfach gut und wertig an, Fokus- und Blendenring laufen geschmeidig, mit angenehmen Widerstand für exaktes Rasten. Mit 490gr Gewicht und 81,5mm Länge sind Größe und Gewicht gut auf das A7-System abgestimmt. Die gesamte Verarbeitung ist gut, was man aber auch für den Preis von € 899 erwarten darf.

Was ich persönlich so bisher nur von älteren Voigtländern kannte: Der Blendenring ist zum Frontglas hin angeordnet, der Fokusring zur Kameraanschlußseite. Das Firin wird mit einer rechteckigen Gegenlichtblende geliefert, die das Objektiv größer als tatsächlich, erscheinen läßt.

Mit ...

und ohne Blende

Was ich angenehm finde: Es sind alle elektronischen Kontakte ausgeführt, so läßt sich die Fokuslupe nutzen und werden alle Daten - einschließlich der Blende - an die Kamera übertragen. Darüber hinaus wird im Sucher eine Fokusentfernungsanzeige eingeblendet.

Schauen wir uns das Firin mit der folgenden Testbildstrecke genauer an. Die Bilder sind mit der A7RII entstanden, als RAW aufgenommen und ohne weitere Bearbeitung mit den Standardeinstellungen in Capture One entwickelt.

Was viele zuerst interessiert: Ist es scharf? Ja, das ist es! Und dafür muß man nicht mal extrem abblenden. Die Schärfe reicht bis weit in die Ecken, da ist kein nachlassen erkennbar.

f/4 1/320 sec 20mm ISO 100

Auch in Extremen hält sich die Verzeichnung in Grenzen. Vignetten sind selbst bei Offenblende nur dezent vorhanden. Die Reflexionen im direkten Gegenlicht halten sich in Grenzen und erscheinen in Form eines Tropfens.

f/8 1/400 sec 20mm ISO 100

Farbränder habe ich in meinen Testaufnahmen nur minimalst bei Offenblende im Gegenlicht ausmachen können und dann auch nur als schmale Streifen in starker Vergrößerung. Hier läßt sich selbst im 100% Crop kein CA erkennen.

Original ...

f/2 1/800 sec 20mm ISO 100

und 100% Crop

Mit einem UltraWeitwinkel nimmt man ja eher großflächige Motive auf, Landschaft oder Architekur zum Beispiel. Hat das Objektiv aber eine Offenblende von F2, läßt sich zumindest erwarten, daß hier auch ein Bokeh entstehen kann. Ich glaube auch in dieser Hinsicht enttäuscht das Firin, mit einem cremigen Bokeh, nicht. Eine Naheinstellgrenze von nur 28 cm erlaubt dann auch mal ein solches Stillleben.

f/2 1/1250 sec 20mm ISO 100

Im Fazit bin ich mit dem Kauf des Tokina Firin sehr zufrieden. Wer sich dafür entscheidet, bekommt ein Objektiv dessen Bildqualität über alle Aspekte hinweg sehr gut ist und an einer hochauflösenden Kamera, wie der Sony A7RII, hervorragende Bilder erzeugt. Die Farben sind natürlich, etwas zurückhaltender, als ich es von Zeiss Objektiven gewohnt bin. Im Vergleich muß es sich dahinter aber nicht verstecken und bietet das Firin ein gutes, wenn nicht besseres Preis-/Leistungsverhältnis.

Noch ein paar Beispielbilder:

f/5.6 1/500 sec 20mm ISO 100
f/4 1/1250 sec 20mm ISO 100
f/4 1/1250 sec 20mm ISO 100
f/2 1/5000 sec 20mm ISO 100
f/2 1/5000 sec 20mm ISO 100
f/2 1/4000 sec 20mm ISO 100
f/2 1/2000 sec 20mm ISO 100
f/2.8 1/3200 sec 20mm ISO 100
f/2.8 1/60 sec 20mm ISO 125
f/4 1/60 sec 20mm ISO 200
f/4 1/500 sec 20mm ISO 100
  • Portrait Shooting

    "Licht im Raum muss zunächst gesehen und verstanden werden, erst dann ergeben sich die Möglichkeiten, die man in diesem Augenblick hat, oder auch nicht."

     

Ausgewählte Essays

Portrait Shooting

"Licht im Raum muss zunächst gesehen und verstanden werden, erst dann ergeben sich die Möglichkeiten, die man in diesem Augenblick hat, oder auch nicht." Mehr lesen

Weiter Winkel

Fotografieren mit Weitwinkel-Objektiven, genauer noch mit einem Ultra-Weitwinkel ist schon etwas Spezielles. Hin und wieder reizt es mich in den Schrank zu greifen und eine kurze Brennweite herauszugreifen. Ein Weitwinkel bringt nun einmal enorm viel… Mehr lesen

Auto-Friedhof ....

.. . oder Auto-Museum oder Kunstwerk ... ? Man könnte ihn mit jedem dieser Begriffe belegen, den Auto-Skulpturen-Park im Neandertal. Zu finden ist er auf einem großen Privat- und Waldgrundstück, Mehr lesen

Mein See

Mein Haus, mein Auto, meine Kamera, mein See..... Er ist mein bevorzugtes Erholungsgebiet zum Feierabend, klar er liegt ganz einfach "um die Ecke" und ist deshalb auch eines meiner beliebtesten Fotoreviere: Der Unterbacher See. Mehr lesen